Geschrieben am

<3 Judith heiratet <3 . #02 - Perfect Match . Die Location

von Judith Drewke

Von ‚wow, wir heiraten‘ zu ‚what, was haben wir alles zutun‘.

Mittlerweile ist es gute 3 Monate her, seit ich meinen Freund gefragt habe: ‚Should we marry?‘. Am Anfang waren da nur romantische Gefühle: von Traumhochzeiten, Traumkleidern, Traumlocations, Traumreisen und dem Traummann ; ) Doch schnell wurde klar: Bähm, da kommt einiges auf uns zu. Neben Kind, Jobs und Alltag ist da eine kleine Feierlichkeit zu planen – und das will erstmal gehandelt werden.

Aber ich wäre nicht Judith, wenn ich mir diese Orga-Welle nicht schnell zu eigen machen würde. To-Do-Listen sind schon seit der Schulzeit mein Ein und Alles (Ok, das wäre zu viel. Aber ich weiß mit ihnen umzugehen). Also Ärmel hoch und ran an die Planung.

Die Location – gar nicht so leicht zu finden.

Das Erste, was wir fest haben wollten, war die Location – und somit auch das Datum für unser großes Fest. Eines war uns klar: Wir möchten eine Location, die zu Rheinhessen, einer freien Trauung und zu unserem Lebensgefühl passt. Letzteres würde ich als alternativ und doch bodenständig, gemütlich und doch etwas freakig und freiheitsliebend und doch mit einem Fokus auf family-and-friends beschreiben.

Zudem musste natürlich feststehen: Wie viele Leute passen in eine Location? Soll es Restaurant oder Raum mit Catering sein? Wie ist die Location gelegen? Welche Regeln müssen beachtet werden (Lärm, Schließzeit und Co.)?

Für uns war klar: Es werden ca. 90 Leute kommen. Ein Restaurant finden wir eher schwierig, da dort die Atmosphäre häufig zu kurz kommt. Viele unserer Gäste kommen von weiter weg – daher ist die Lage prinzipiell egal, solang es reichlich Hotels gibt. Wir möchten Feiern, Tanzen und Spaß haben – aber so, dass es für uns und unsere Gäste (deren Alter ja bekanntlich bei Hochzeiten stark schwangt) schön ist.

Ehrlich gesagt: Genau eine solche Location ist in Rheinhessen schwer zu finden. Es gibt zu luxuriöse, zu rustikale und zu beengte Locations. Es gibt vieles, was unsagbar teuer und dafür doch sehr konventionell, klein und reglementiert ist. Aber es gibt auch einige Geheimtipps und 2 davon haben wir uns angesehen.

Weidenmühle in Flörsheim

Über den Blog Mainzer Wohnzimmer fand ich die Weidenmühle in Flörsheim. Zwar auf der ‚Ebsch Seit‘ (sprich in Hessen), aber dafür in Mitten von Weinreben gelegen, mit einem fantastischen Außenbereich für eine freie Trauung und einer gemütlichen Scheune für ein grandioses Fest.

Doch, was soll ich sagen: Der Funke sprang bei der Besichtigung nicht über. Obwohl das Ambiente wunderbar war und die Besitzerin super freundlich – die Location packte uns nicht. Und dennoch kann ich die Weidenmühle nur wärmstens empfehlen für alle, die nach einem gemütlichen und weiträumigen Ambiente in Rheinhessen suchen.

Tja, und dann wurde ich schon wieder nervös. Denn es gab ja nur die eine andere Location. Was, wenn diese uns auch nicht zusagte? Denn: Auch ein knappes Jahr vorher waren schon mega viele Termine ausgebucht und ich sah uns schon schweißnass weitersuchen.

Hof Herzberg in Essenheim

Den Hof Herzberg empfahl mir ein junges Hochzeits-Pärchen, das letzte Accessoires bei uns im Store suchte. An dieser Stelle herzlichen Dank für den Tipp : )

Essenheim liegt nur wenige Minuten von Mainz entfernt, ebenfalls mitten in Natur und Wein und mit einem wunderbaren Blick bis nach Frankfurt. Der Hof Herzberg liegt in der Ortsmitte – zwar räumlich recht eingeengt, doch hinterrücks direkt an der Ortsgrenze. Der Hof ist wunderbar renoviert und besteht aus einem Kreuzgewölbe für freie Trauungen, einem kleinen Innenhof für den Sektempfang und einer Scheune samt Outdoor-Lounge für Dinner und Party.

Tja, und hier war es dann so: Mein Freund und ich stiegen aus dem Auto, unsere Tochter rannte gleich auf Hofkatze und Hofhund zu und ich dachte mir nur ‚Das ist sie‘. Die Kombination aus altem Gemäuer und klarer Modernisierung packte mich sofort. Die kleine Führung bestätigte den ersten Eindruck. Wir wurden kompetent und freundlich beraten und herumgeführt und ich merkte schon, wie ich mir überlegte, wie wir was umsetzen können.

Auch meinem Freund sah ich direkt an, dass dies die Location ist, auf die wir gewartet haben – und so machten wir sie einen Tag später mit dem Termin 14. Juli 2018 (15 Jahre nach unserem ersten Treffen – awwwww) fest.

Von Kompromissen und Wohlfühlen

Wir haben also unsere Traumlocation gefunden. Und dennoch muss ich sagen: Kompromisse müssen wir auch hier machen. Denn natürlich hat auch die Location Do’s and Dont’s, die man als Hochzeitspaar einhalten muss. Als Tipp kann ich hier nur geben: Das Gefühl muss stimmen. Wir fühlten uns von Beginn an wohl mit den Räumlichkeiten und den Leuten. Wir überlegten: Wie ist das Feeling und ist es so gut, dass wir mit manch einer Regel (die es wohl überall gibt) leben können.

Wir haben uns für JAAA entschieden und fühlen uns pudelwohl mit dem Hof Herzberg (wo der Name der beiden Besitzerinnen Programm ist <3)

More to come: Standesamt und Trauzeugen.

Neben der nicht unwesentlichen Entscheidung in welcher Location wir heiraten, haben wir noch 2 weitere Dinge fest gemacht.

Am 20. November 17 heiraten wir standesamtlich.

Ja, das ist Winter und ja, das ist bald. Aber um ehrlich zu sein: Die standesamtliche Hochzeit steht für uns nicht sooo sehr im Fokus. Wie ist dies bei dir? Ich weiß, dass es bei vielen ganz anders ist und ich würde lügen, wenn ich sage, ich sei nicht aufgeregt. Aber ich sehe es sportlich und als Probelauf – auch wenn das Gefühl, bald nicht mehr einen Freund, sondern einen Mann zu haben (kann ich nicht Ehefreund sagen??) doch sehr komisch und schön zugleich ist.

Die Trauzeugen – die besten, die es gibt <3

Ich musste nicht lang überlegen, wen ich als Trauzeugin wähle. Mit meiner Schwester verbindet mich schon immer etwas besonderes. Wir haben uns noch nie im Leben gestritten. Wir sind völlig verschieden und dennoch unzertrennlich. Wir sind gemeinsam Mamas geworden. Wir kennen uns auf dieser Welt wahrscheinlich mit am besten. Wir sind nicht nur Schwestern, sondern Freundinnen. Und: Ich war ihre Trauzeugin – also kann ich ihr den ein oder anderen Tipp geben, was man wie macht (hehe).

Mein Freund entschied sich für den Mann meiner Schwester und wie es der Zufall will, war auch er bereits umgekehrt als Trauzeuge aktiv. Auch die Zwei kennen sich mehr als ein Jahrzehnt und durch unzählige Urlaube und gemeinsame Zeit sind sie ein eingespieltes Team.

Bei den Trauzeugen kann ich nur empfehlen: Wähle jemanden, der euch mega gut kennt. Klingt vielleicht logisch und banal, ist aber nicht unwichtig. Und – falls möglich: Wähle jemanden, der schon mal eine Hochzeit geplant oder erlebt hat. Wir haben schon in der kurzen Zeit gemerkt, wie viele Entscheidungen wir treffen mussten und müssen – da sind diese Faktoren unschlagbar.

2 Tipp-Tools – Kosten und Planung

Als Goodie stelle ich dir meine Planungsliste zur Verfügung. Falls ich etwas vergessen habe oder du noch Tipps für mich hast: Lass mir einen Kommentar da.

Hochzeitsplaner jas. slow fashion

Zudem lege ich dir wärmstens das Budget-Tool von Hochzeitskiste ans Herz. Dieses gibt’s als Excel und PDF,  du kannst dich an Durchschnittswerten orientieren und SOLL- und IST-Werte eintragen – damit nichts aus dem Ruder läuft.

Mal sehen, wie meine Hochzeitsreise weiter geht. Ich werde es dir erzählen.

<3

Judith