Geschrieben am

Ich bin Saskia – das s in jas.

Saskia

von Saskia Rudolph

Ich bin Saskia – das s in jas.

Ich bin den Dingen gegenüber schon immer etwas kritischer eingestellt. Dennoch habe ich erst mit der Geburt meiner Kinder begonnen die Herkunft von Alltäglichem und vor allem unsere Kleidung zu hinterfragen. Ich wollte, für mich persönlich und für meine Familie, etwas ändern. Recht schnell stellte ich jedoch fest, dass die Alternativen zu intransparenten Produktionsbedingungen und uniformen Modetrends recht gering und in vielen Fällen sehr teuer sind.

Ich sehe unser Label jas. als Chance aufzuzeigen, dass eine nachhaltige, stilvolle und einzigartige Kleiderproduktion möglich ist. Auch wenn diese noch mit einigen Kompromissen verbunden ist. Wir möchten euch die Möglichkeit geben euch bewusst für Stil und Nachhaltigkeit zu entscheiden. Ist der Sinn hierfür erst einmal geweckt, werden zukünftig auch die Kompromisse weniger.

Ich komme aus der Architektur und weiß daher, dass der Baukunst und dem Design die Natur schon immer als Vorbild und Inspirationsquelle diente. Um diese Quelle zu erhalten, ist ein sorgsamer Umgang mit unserer Umwelt unverzichtbar. Diese Sorgsamkeit machen wir nicht nur in den Entwicklungs- und Kreativitätsprozessen von jas. sichtbar, sondern übertragen sie ganzheitlich in unser Handeln.

gG (grüne Grüße)
Saskia

Die Gründerinnen von jas. im Blog-Porträt:

Judith Drewke

Saskia Rudolph